Ausgangspunkt des Projektes

Das Musikvideo für FAUN war unsere sechste Zusammenarbeit mit Electrola / UNIVERSAL MUSIC. Die besondere Herausforderung lag darin, einerseits ein Video zu schaffen, das ins  bestehende FAUN Universum passt und andererseits eine neue Sängerin einzuführen.  Dazu kam ein enger Zeitrahmen und im Vergleich zum Anspruch (wie "Game of Thrones") ein sehr geringes Budget.

UNSERE HERANGEHENSWEISE

Schritt für Schritt begannen wir mit der Übersetzung der Lyrics in Handlung. Die Idee war es, das Musikvideo in Teilen wie Game of Thrones aussehen zu lassen. Doch wie sollte das Budgettechnisch gehen - einen Look zu erzeugen, der sonst ein Vielfaches kostet?

FAUN ist eine sehr etablierte Band mit einer breiten und treuen Fangemeinde. Unsere Idee war es daher, diese Fans direkt anzusprechen und einzuladen, im "Kostüm" am Dreh teilzunehmen. Parallel dazu machten wir uns auf eine Burgentour durch Sachsen - und hatten das große Glück, in der Burg Kriebstein nicht nur den perfekten Ort zu finden - sondern auch echte FAUN Fans.

Realisierung des Musikvideos

40 Kompars:innen in alten Kostümen, ein Pferd, eine mittelalterliche Burg, Drohnenaufnahmen, SFX Feuer und Tanz. Das Video für FAUN war eine echte logistische Herausforderung. Allein die Maske für die gesamte Komparserie dauerte Stunden. An nur drei Drehtagen ließen wir eine imaginäre mittelalterliche Welt entstehen. Dies ging nur aufgrund einer tollen Gemeinschaft, die vom ersten Tag an spürbar war.

Höhepunkt war eine freie Improvisation der Band - mit wild um sie im Kreis sich bewegenden Fans. Über drei Millionen Klicks zeigen, dass der Funke da übergesprungen ist.

Auf Youtube schrieb Roxanne als Kommentar: "This video is better than a full-length feature film! What a story! What a song! What voices! Breathtaking."